PARP-vermittelte Regulierte Nekrose

PARP-1 ist ein DNA-Reparturenzym, welches intensiv untersucht wurde, weil es Zellen die Möglichkeit bietet, Einzelstrang-DNA ohne homologe Rekombination zu reparieren. Diese Eigenschaft nutzen Tumorzellen aus um p53-vermittelte Apoptose zu vermeiden. Inhibitoren von PARP-1 sind daher entwickelt worden. 

Im Rahmen von klassischer Apoptose wird PARP-1 durch die Caspase 3 gespalten und inaktiviert. Auf diese Weise unterdrückt Apoptose die PARP-1-vermittelte RN.

PARP-1 Hyperaktivität führt über einen bisher nicht vollständig verstandenen Mechanismus, welcher abhängig ist von Calpainen und der Spaltung des Proteins AIF (apoptosis inducing factor) zur programmierten Nekrose. Dieser Signalweg scheint jedoch nur im Rahmen von massiver DNA-Schädigung eine entscheidende Rolle zu spielen. In vivo tritt eine solche massive DNA-Schädigung im Rahmen von Ischämie/Reperfusionsschäden auf.